Inkassowesen

Einer der Spezialbereiche meiner Kanzlei ist die Forderungsbetreibung. Nicht nur Mietzinsforderungen oder Betriebskostenforderungen von Wohnungseigentümern, hinsichtlich welcher Besonderheiten gelten, sondern auch die allgemeine Forderungsbetreibung stellt einen Schwerpunkt meiner Kanzlei dar. Tatsächlich ist es nicht ausreichend, im Exekutionsverfahren für den Klienten einzuschreiten, sondern beginnt die anwaltliche Tätigkeit wesentlich früher. So kann bereits bei der Formulierung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen mitgeholfen werden, gewisse Ausfälle bei den Forderungsbetreibungen zu verhindern. Weiters kann der Aufbau eines straff organisierten Mahnwesens ebenso dazu beitragen, dass die Beauftragung des Anwaltes möglichst rasch erfolgt und nach Übertragung an den Anwalt ein zügiges Weiterbetreiben erfolgt. Vereinbarungen, wie Regelungen über den Gerichtsstand, Zahlungsmodalitäten, Eigentumsvorbehalte, Nachverrechnungsmöglichkeiten, Aufrechnungsverbote usw., erleichtern letztendlich die Arbeit für den Rechtsanwalt bei der Betreibung der Forderungen.
Die Erfahrung hat gezeigt, dass bei Zahlungsrückständen sehr rasches Handeln dazu beitragen kann, vor den restlichen Gläubigern eines Schuldners zum Zug zu kommen und damit gegenüber den anderen Gläubigern wiederum vorne zu sein, was letztendlich dazu führt, dass eben die Forderung des Klienten noch einbringlich gemacht werden kann, die Forderung des nach ihm kommenden Gläubigers, jedoch z.B. nicht mehr.

Wenn üblicherweise auch die Standardexekutionen, wie Forderungsexekution, Gehaltsexekution, Fahrnisexekution und Taschenpfändung beantragt werden, so kommt es auch oft vor, dass – wenn vom Klienten entsprechende Informationen erteilt werden – auch andere Exekutionen eingebracht werden können, welche entweder erfolgreich sind oder durch welche der Druck auf den Schuldner derart massiv verstärkt werden kann, dass dieser die Forderung begleicht. Zu diesen Arten der Exekutionen gehören gewisse Forderungsexekutionen, wie Pfändung des Guthabens am Geschäftskonto, Pfändung des Gewerbescheins samt dem dazugehörigen Unternehmen, Zwangsverwaltung, zwangsweise Pfandrechtsbegründung auf Liegenschaften, Pfändung von Stammanteilen, Pfändung von Erbteilen usw..